Beiträge

Erntekroneübergabe 2021

Test Auszug: vom Landkreis Hildesheim https://www.landkreishildesheim.de/index.php?ModID=7&FID=2829.13060.1&object=tx%7C2829.13060.1

Symbol mit langjähriger Tradition: Seit dieser Woche hängt im Foyer des Kreishauses wieder eine Erntekrone, die in diesem Jahr von den LandFrauen im Altkreis Alfeld gebunden wurde. Bei der offiziellen Übergabe an den Landkreis betonte Erste Kreisrätin Evelin Wißmann die Verbundenheit der Kreisverwaltung mit der Region und die Bedeutung der Landwirtschaft. „Die Erntekrone ist für uns ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung – für die Landwirtschaft, ohne die wir nicht leben könnten, und für die große Mühe, die sich die Landfrauen alljährlich mit dem Binden machen. Durch die Platzierung im Foyer kann die Erntekrone von jeder Ebene aus gesehen werden und sie erinnert uns jeden Tag daran, wie wichtig eine gute Ernte ist und welche Leistung unsere Landwirte erbringen.“
Im Landkreis Hildesheim gibt es zwei Kreisverbände der LandFrauen (Hildesheim und Alfeld), die im jährlichen Wechsel die Erntekrone für das Kreishaus binden. „Mit der Erntekrone machen wir deutlich, dass für uns die Verbindung von Landwirtschaft und politischer Ebene vor Ort sehr wichtig ist“, erklärt Birgit Mund, Mitglied im Kreisvorstand der LandFrauen im Altkreis Alfeld.

Über die Erntekrone im Foyer des Kreishauses freuen sich Erste Kreisrätin Evelin Wißmann, Konrad Westphale (Vorsitzender vom Landvolk Kreisverband Hildesheim), Monika Dettmer (Vorsitzende der LandFrauen vom Kreisverband Hildesheim), Carsten Künnecke (Mitglied im Vorstand des Landvolk Kreisverband Hildesheim) und Birgit Mund (Mitglied im Kreisvorstand der LandFrauen im Altkreis Alfeld). Foto: Landkreis Hildesheim

Erntekrone binden – 2020

Unsere Idee, die Erntekrone 2020 mit den Schülern der Didrik-Pining-Grundschule zu binden, konnten wir leider in diesem Jahr wegen Corona nicht umsetzen. So trafen wir uns vor einigen Tagen bei Judith von Hermanni im Garten, um die Erntekrone selbst zu binden.

Am Dienstag den 29.09.2020 um 13 Uhr werden wir die Erntekrone im Kreishaus Hildesheim dem Landrat übergeben.

Gemeinsames Binden der Erntekrone

Viele Menschen auf dem Land haben in ihrem Leben bereits eine Erntekrone gesehen, aber nur noch wenige wissen, wie es geht: Früher wurde sie auf jedem Bauernhof mit dem letzten Kornwagen auf den Hof gefahren. Die Vielzahl der gebundenen Ähren, die die Erntekrone bilden, sollte die Menschen an ihre Abhängigkeit von der Natur aber auch ihre Verbundenheit mit der Natur erinnern. Ohne eine gute Ernte, eingefahren unter harter Arbeit, war kein Überleben im Winter möglich. Vielerorts hing die Erntekrone zum chtistlichen Erntedankfest in vielen Kirchen und Gemeindehäusern. Damals wurde sie von den Mägden und Knechten des Hofes gebunden, und läutete das Erntefest ein.

Um diesen Bestandteil des ländlichen Brauchtums weiterzuführen und auch auf die nächste Generation übertragen zu können, hat sich in diesem Jahr der stark wachsende Landfrauenverein Vogtei-Ruthe e.V. dazu entschlossen, für das Lehr- und Forschungsgut der Tierärztlichen Hochschule Hannover die in die Jahre gekommene Erntekrone zu ersetzten. Die Aktion erbrachte viele wunderbare Erfolge:

Die erfahrenen Landfrauen konnten den neu beigetretenen Mitgliedern anschaulich vermitteln, welche Vorarbeiten für das Binden einer Erntekrone notwendig sind – gilt es doch, die sortenunterschiedlichen Getreideähren vorausschauend im jeweiligen Erntezeitraum beiseite zu legen. Auch das eigentliche Binden der Krone erfolgte gemeinsam Hand in Hand, so das sowohl beim Arbeiten als auch beim natürlich ebenfalls stattfindenden Kaffee trinken viele Tipps und Tricks weitergegeben werden konnten.

Nicht zuletzt konnte sich der Landfrauenverein mit der Übergabe der Erntekrone an den Leiter des Lehr- und Forschungsguts, Dr. Sürie, auch direkt für die Ausrichtung des „Tag des Offenen Hofes“ bedanken. Bei dem alle zwei Jahre stattfindenden Fest der Landwirtschaft sind die kulinarischen Genüsse des Landfrauenvereins Vogtei-Ruthe mittlerweile fester Bestandteil auf dem Gut, so das eine gute Öffentlichkeitsarbeit für den Verein möglich ist.

Christa Lehrke